Qualifikation

Dr. Ralf Urz

HOCHSCHULAUSBILDUNG

1995 Promotion in Geologie, Fachbereich Geowissenschaften, Philipps-Universität Marburg

1991 Diplom in Geographie, Fachbereich Geographie, Philipps-Universität Marburg

 

SPEZIALISIERUNG

Quartärgeologie, Geomorphologie, Archäobotanik, Geoarchäologie. Quartäre Klima-, Landschafts- und Umweltgeschichte. Spezialgebiete: Geoarchäologie in Fluss- und Küstenlandschaften sowie in ariden Landschaftsräumen

 

BERUFSPRAXIS GEOWISSENSCHAFTEN/ARCHÄOLOGIE

seit 07/2009

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Geographie der Philipps-Universität Marburg. Kooperationsprojekt Österreichisches Archäologisches Institut/Fachbereich Geographie: Geoarchäologische Forschungen in Ephesos (Türkei)

2006-2009

Freiberufliche Tätigkeit als Geograph, Geoarchäologe und Archäobotaniker. Auftragsarbeiten für Universitäten, Behörden und Kommunen

2002-2005

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität zu Köln. Forschungsprojekt: „Archäobotanik und Bodendenkmalpflege in Nordrhein-Westfalen“.

Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln und Dozent der Internationalen Archäologischen Sommerakademie Xanten

2001

Freiberufliche Tätigkeit als Geoarchäologe und Archäobotaniker.

1998-2000

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Physische Geographie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main. DFG-Projekt: „Veränderungen der Flusslandschaft im mittleren Lahntal
zwischen 3.000 und 1.500 BP unter besonderer Berücksichtigung anthropogener Einflüsse“

1996-1998

Forschungsstipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des DFG-Schwer-punktprogramms „Wandel der Geo-Biosphäre während der letzten 15.000 Jahre“. Projekt: „Zur Umwelt mesolithischer Jäger, Fischer und Sammler: Frühpostglaziale Landschaftsveränderungen im mittleren Lahntal“. Arbeit am Fachbereich Geowissenschaften der Philipps-Universität Marburg/Lahn

1996 und 1997

Geoarchäologische Forschungsreisen in die libysche Zentralsahara